direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Fachgebiet für Quality Engineering of Open Distributed Systems

Das Fachgebiet für Quality Engineering of Open Distributed Systems (QDS) wird von Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker geleitet und wurde am 1. Januar 2016 an der TU Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme eingerichtet. Davor hatte sie von 2011-2015 den Lehrstuhl für Model-Driven Engineering of Software-Based Systems am Institut für Informatik der Freien Universität Berlin und von 2003-2011 das Fachgebiet für Entwurf und Testen von Telekommunikationssystemen an der Technischen Universität Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, inne. 

Das Fachgebiet für Quality Engineering of Open Distributed Systems ist eng mit dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS), das von Prof. Schieferdecker gemeinsam mit Prof. Hauswirth geleitet wird, verbunden. Zudem ist Prof. Schieferdecker Präsidentin des Arbeitskreises Software-Qualität und Fortbildung (ASQF), Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), des German Testing Boards (GTB) und Mitgründerin der Testing Technologies IST GmbH (nun Spirent Technologies GmbH) und der Ingrano Solutions GmbH (Ingrano). 

Die diversen Anknüpfungspunkte in die außeruniversitäre Forschung und in die Industrie werden bei QDS in der Lehre, für studentische Arbeiten zu Bachelor- und Masterarbeiten, für Promotionen und  Projekte genutzt.

Alle weiteren Informationen zu QDS finden sich auf den englischen Seiten des QDS-Web-Auftritts.

Vortrag Frau Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker im Rahmen der Ringvorlesung "Internet und Privatheit" im Sommersemester 2019

Montag, 24. Juni 2019

Am 24. Juni 2019 um 16:15 Uhr wird Frau Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker im Hörsaal A 151 im Rahmen der Ringvorlesung "Internet und Privatheit" über Daten für die Öffentlichkeit – Daten als digitale Gemeingüter sprechen.

 

"Im Digitalen Zeitalter werden die Kommunen mit den überzeugendsten digitalen Angeboten die Nase vorn haben, so wie zu Zeiten der Industriellen Revolution diejenigen Kommunen mit der besten Energieversorgung Innovationen attrahiert und eine florierende Entwicklung erfahren haben. Das ist jedenfalls einer der Schlüsse des jüngsten WBGU-Gutachtens „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ . Zudem setzt eine nachhaltige kommunale Entwicklung unter dem Einsatz digitaler Technologien voraus, dass Kommunen und Stadtgesellschaften ihre Gestaltungshoheit gegenüber der Digitalwirtschaft bewahren und eine eigene Technologie- und Datensouveränität aufbauen. Schon heute investiert eine wachsende Zahl von Städten und Gemeinden aktiv in dezentrale digitale urbane Plattformen, offene Architekturen und Gemeinwohlorientierung. Setzt sich dieser Trend durch, kann der digitale Wandel für eine inklusive, nachhaltige kommunale Entwicklung genutzt werden.  Dabei sind in Anlehnung an Gemeingüter im Allgemeinen digitale Gemeingüter nach dem Verständnis des WBGU digitalisierte Daten-, Informations- und Wissensgüter, die als nicht-rivale Ressourcen im Gemeininteresse möglichst breit, öffentlich zugänglich gemacht werden. Sie sollten technisch über öffentlich-rechtliche IKT bereitgestellt werden und sind vor Ausschluss, Privatisierung und Unternutzung zu schützen. Dazu sind sowohl organisatorische, regulatorische als auch finanzielle Weichenstellungen wie Bereitstellungspflichten nötig, um Gemeinwohlorientierung mittels digitaler Gemeingüter auszuprägen."

 ____________________________________________

 

Ankündigung der Ringvorlesung "Internet und Privatheit" im Sommersemester 2019:

Im Sommersemester 2019 wird eine weitere Ringvorlesung das Thema

„Internet und Privatheit“ aufgreifen. Vortragende von innerhalb und außerhalb
der TU Berlin werden den Umgang mit persönlichen Daten im Internet
kritisch beleuchten.

Die Veranstaltungen beginnt am Montag, dem 15. April 2019 und geht zum bis 9. Juli 2019 und finden jeweils von 16–18 Uhr im Wochenrhythmus im Architekturgebäude, Raum A 151, statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

International Summer School on Software Engineering, June 17 - 21, 2019 University of Salerno, Italy

Montag, 17. Juni 2019

in der Woche vom 17. bis 21. Juni 2019 findet an der Universität von Salerno die 14. International Summer School on Software Engineering statt.

Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker ist dabei mit einem Beitrag zu IoT Testing and the Eclipse IoT Testware.

Das gesamte Programm können Sie hier einsehen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe